Yoga

Yoga

Yoga ist eine philosophische Lehre, zu der sowohl geistige als auch körperliche Übungen gehören.

Die Wurzeln des Yoga liegen in Indien. Im Westen stehen vor allem die Körperübungen im Mittelpunkt, die sogenannten Asanas. Diese Yoga-Übungen trainieren Kraft, Flexibilität und Gleichgewicht. Zu einer Yogastunde gehören in der Regel auch Tiefenentspannung, Atemübungen und Meditation. „Ziel“ beim Yoga ist es, Körper, Geist, Seele und Atem im Einklang zu bringen und dadurch innere Gelassenheit zu kultivieren. Die beruhigende und ausgleichende Wirkung des Yoga ist ideal für gestresste Menschen.

Die Körperstellungen (Asanas) werden stets bewusst und mit Konzentration ausgeführt. Dabei wechseln sich Übungen, die die Flexibilität der Muskeln, Sehnen und Bänder verbessern, ab mit Übungen, die den gesamten Organismus kräftigen. Achtsamkeit und die Beobachtung des Atems haben im Yoga eine zentrale Bedeutung. Stress bedingten Erkrankungen wird durch Yoga vorgebeugt und vorhandene Stress-Symptome wie z.B. Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Verspannungen, Rückenschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Reizbarkeit oder Abgeschlagenheit werden gelindert und können auch wieder ganz verschwinden.

Yoga ist unabhängig von Alter, Geschlecht, Körperumfang, Herkunft, Religion, grundsätzlich kann jeder Yoga praktizieren.

Du brauchst weder „fit“ noch „gelenkig“ zu sein. Die Übungen werden an deinen persönlichen Voraussetzungen angepasst.

Nicht der Körper passt sich dem Yoga an, sondern Yoga passt sich dem Körper an!